qualitaetssicherungDie Qualitätssicherung beruht im Wesentlichen auf 4 Säulen:

  • Werkerselbstprüfung
  • SPC-Prüfungen (statistische Auswertemethoden an Proben, die vom QS-Personal gezogen werden)
  • Prozessdatenerfassung (online-Betrieb, 18 von insgesamt 80 Prozessparametern können für jeden Schuss aufgezeichnet werden)
  • Wareneingangs-/-ausgangsprüfung

 

Abhängig von den Anforderungen werden die Qualitäts- sicherungsmaßnahmen jeweils individuell festgelegt. Bereits im Vorfeld können im Rahmen der Prozessentwicklung die Korrelation zwischen Qualitätsmerkmalen und Prozess- parameter hergestellt und Eingriffsgrenzen definiert werden. Zusammen mit der Auswertung der Prozessdaten ergibt sich ein Maximum an Transparenz und Rückverfolgbarkeit.
Ein eigenes Prüflabor ermöglicht die Analyse von Werkstoffen und Bauteilen. Sämtliche relevanten Werkstoffkennwerte können "inhouse" und damit ohne zeitliche Verzögerung ermittelt werden. Objektive Wareneingangsprüfungen an Basispolymeren werden eben so durchgeführt wie die Ermittlung optimaler Prozessparameter, beispielsweise Einfluss der Kristallinität auf das Verschleißverhalten von Gleitlagern.

Daneben können selbstverständlich auch Eingangsprüfungen an Basispolymeren durchgeführt werden.

Die Qualitätssicherung bedient sich u.a. folgender Ausstattung:

  • 3D-Messmaschinen
  • Universalprüfmaschine
  • Produktionseinrichtung für CAMPUS-konforme Probekörper
  • Einrichtung zur Schmelzindex-Bestimmung
  • Einrichtung zur Dichtebestimmung
  • DSC
  • TGA
  • Rundlaufprüfgerät

© Saint-Gobain Performance Plastics L+S GmbH, Wertheim 2017

Zum Seitenanfang